SPRECHER

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng

Studierte Medizin, sowie Philosophie und Theologie. Seit vielen Jahren Mitglied des katholischen Werkes Opus Dei. 1970 Priesterweihe, Bischofsweihe 1989. Zurzeit Diözesanbischof von St. Pölten und Familienbischof von Österreich. Mit 1.6.2016 zuständiger Bischof der Bethabara-Gemeinschaft.

Jugendbischof DI Mag. Stephan Turnovszky 

Studium der technischen Chemie sowie Theologie. Seit 2008 Weihbischof in Wien. Gemäß seinem Wahlspruch "Meine Seele dürstet nach dir" (Ps 63,2) bemüht er sich, in der Verkündigung Brücken von der Heiligen Schrift zum Lebensalltag zu schlagen; spirituelle Tiefe mit aufrichtiger Herzlichkeit zu verbinden. 

Marco Blumenreich

Ist seit seiner Geburt praktisch blind. Studierte Psychologie und absolvierte in Deutschland eine Ausbildung zum Psychotherapeuten und wurde Heilmasseur. Seit einigen Jahren begleitet er Menschen in freier Praxis. Seine Lebenshaltung ist geprägt von Dankbarkeit und Freude. Aufgrund seiner Blindheit hat er gelernt, auf andere Weise zu sehen und empfindet dies, als sein größtes Geschenk.

Pater Luc Emmerich csj 

In Deutschland geboren, in Frankreich aufgewachsen. Missionarische Tätigkeiten und leitende Funktionen in Afrika und Europa. Heute Verantwortlicher der Johannes-Brüder für die Region Europa-Nord und Mitglied des Generalrates. Begehrter Prediger & Gastsprecher.

Pater Marie Angel Carré csj 

Französischer Ordensmann und begnadeter Jugend-Seelsorger, Autor mehrerer Bücher, Mitgründer verschiedener Apostolischer Werke u.a. von Bethabara Frankreich.

Juliana Bosma 

In Namibia geboren. 1993 von Kapstadt nach Österreich. Leiterin des Gebetsdienstes "Key of David". Ihr Herz schlägt dafür zu helfen, Leute frei zu setzen, um ihr volles Potential als Kinder Gottes leben zu können. 

Pater Jean-David Lindner csj 

Karriere als Techniker, dann Studium der Philosophie und Theologie. Dozent für Befreiung, Unterscheidung der Geister, Innere Heilung und Charismen. Mitgründer und Leiter der Bethabara Gemeinschaft.

Ich freue mich total darauf neue, motivierende Impulse und damit frischen Wind in mein Glaubensleben zu bekommen. Ich brauche es! (Esther, 35, Montessori-Pädagogin)